Dizzys-Irish-Terrier.de
Dizzys-Irish-Terrier.de

Spannende Aktivitäten: Treibball, Longieren, Mantrailing...

Treibball

29.05.2016
Dizzy's Kantu

 

Dizzy's Kantu treibt den Ball. Bei dieser Aktivität für Hund und Mensch treibt der Hund einen großen Ball (Gymnastikball) vor sich her.

Je nach Variation der Aktivität müssen ein oder mehrere Treibbälle in Tor befördert werden, auch der Einsatz von Hindernissen ist möglich. Es gibt auch eine geregelte Variante des Spiels. Bei dieser sollen acht Bälle in ein Tor getrieben werden. Die Bälle werden ähnlich wie beim Billard ausgelegt und müssen dann vom Hund, der durch optische und akustische Signale geführt wird, ins Tor befördert werden.

 

Entscheidend ist, dass der Ball  nicht ziellos von dem Hund getrieben wird, sondern in Zusammenarbeit mit dem Menschen. Hund und Halter agieren auch bei dieser Aktivität als Team.

 

Insofern fördert Treibball die Kommunikation zwischen Mensch und Hund, macht jede Menge Spaß und ist zudem gesund.

Longieren mit dem Irish Terrier

Dizzy's Guinness

Dizzy’s Guinness und seine Chefin Anne sind ein fabelhaftes Team beim Longieren.  Ursprünglich stammt diese Disziplin aus dem Reitsport. Junge Pferde werden an einer mehr oder weniger langen Leine (der Longe) in einem definierten Kreis geführt, um sie auszubilden. Im Mittelpunkt des Kreises steht der Longeur. Das ist die Person, die die Longe hält.
Das Longieren mit dem Hund folgt dem gleichen einfachen Prinzip. Eine Kreisbahn wird abgesteckt, die longierende Person steht im Zentrum des Kreises und der Hund läuft die Kreisbahn außerhalb an der Longe ab. Zu Beginn des Longiertrainings ist der Hund noch an der Leine. Mit der Zeit soll der Hund die Kreisbahn unangeleint durchlaufen. Die Kommunikation zwischen Hundehalterin und Hund erfolgt idealerweise nonverbal über die Körpersprache. Diese Aktivität fördert einerseits die Kommunikation zwischen Hund und Halterin und wirkt sich andererseits positiv auf die Bindung aus.
Sind diese Grundlagen gelegt kann man das Longieren mit dem Hund variieren: etwa durch Richtungswechsel, Distanzänderung, Wegfall der Kreisbegrenzung oder die Kombination mehrerer Kreise, die zu durchlaufen sind und vielem anderen mehr.

Nicht zu vergessen ist dabei, dass es beiden einen riesigen Spaß macht.

Kleine Bildersequenz Anne und Guinness

 

Mantrailing mit dem Irish Terrier

 

Mantrailing mit dem Irish Terrier. An der langen Leine und im Führgeschirr wird der Spur gefolgt. Die Suche in einem Wohngebiet ist für den Hund eine anspruchsvolle Aufgabe.

 

Ausgelassenes Toben und Raufen mit seinen Artgenossen, rasantes Rennen und springen wie ein Flummi, so tritt er oft in Erscheinung. Aber auch das stolze Tragen einer Brötchentüte, das freudige Kommen auf Pfiff des Herrchens oder das Aufheben des heruntergefallenen Schlüsselbundes auf Kommando ist bei einem optimal geförderten Irish Terrier häufig zu beobachten.

Dank seiner großen Vielseitigkeit ist er mit ebenso konsequenten, wie auch feinfühligen Ausbildungsmethoden zu den unterschiedlichsten Jobs zu motivieren. Seine bisweilen recht ausgeprägte Jagdpassion ist die beste Voraussetzung für die wohl artgerechteste Beschäftigungneben der Jagd, die Nasenarbeit. Eine besondere Form stellt das Mantrailing dar. 

Dabei verfolgt der Hund über den Individualgeruch einer Person deren Spur und zeigt diese unmissverständlich an. So ist er in der Lage über größere Distanzen auch noch nach Tagen vermisste, flüchtige oder versteckte Personen aufzuspüren. Sein ausgeprägter Wille und seine natürliche Neugierde kommen dem Irish auf dem Trail ebenso zugute, wie sein großes Verlangen

der Beste für Frauchen oder Herrchen zu sein. Wichtigste Grundlage für seine Ausbildung ist Geduld, Lob und Vermeidung von Überforderung.

Schafft der Hundeführer es, sich auf das anspruchsvolle Wesen seines Irish Terriers einzulassen, wird er mit einem freudig, konzentriert und verlässlich arbeitenden Mantrailer und im Alltag durch und durch ausgeglichenen und glücklichen Familienmitglied belohnt.

 

Wenn mich also jemand fragt, warum mein Irish Terrier zum Mantrailer ausgebildet wurde?

....weil er gerne der Held ist!

 

Stefanie Bösche, Mantrailing-Team Hannover,

 

www.findefuechse.de

  

 

Mission: Flächensuche
Laufen...

Ausbildung zum Rettungshund: mehr als nur Beschäftigung

 

Der Irish Terrier ist ein vielseitig verwendbarer Hund. Auch richtiges Arbeiten, z.B. in einer Rettungshundestaffel, ist für ihn kein Problem. Dass es sehr viel Arbeit und Training erfordert, aus einem Irish Terrier einen veritablen Rettungshund zu machen, versteht sich. Das gilt übrigens für jede Hunderasse.

Unsere Züchterkollegin Tanja Fröhlich (Zuchtstätte von der Elmhexe) ist Expertin in der Ausbildung von Rettungshunden und hat sehr erfolgreich ihre eigenen Irish ausgebildet. Seit 1997 arbeitet sie für das Deutsche Rote Kreuz in einer Rettungshundestaffel und verfügt über ein hohes Maß an Erfahrung und Hundekompetenz.

Eine Ausbildung zum Rettungshund dauert mindestens zwei Jahre und stellt hohe Anforderungen an den Hund und selbstverständlich auch an die Hundeführerin. Die Ausbildung kann man sportlich sehen, aber sie beinhaltet weit mehr. Sie mündet nach der erfolgreich absolvierten Prüfung in aller Regel in eine verantwortungsvolle Aufgabe, die eine große Einsatzbereitschaft sowie Teamgeist und stetes Training voraussetzt.

Einer ihrer Hunde ist Dizzy’s Joy aus unserem J-Wurf.

Joy wird aktuell von Tanja systematisch zum Rettungshund ausgebildet.  Den Rettungshundeeignungstest hat sie schon gemeistert. Und nun soll es natürlich weitergehen. Bis zur richtigen Prüfung.

 

 

 

...und noch mehr laufen
Überblick verschaffen.
Aha, Annäherung an das Ziel...
Mission accomplished. Gut gemacht!
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dizzys Irish Terrier 2015-2018